News

The spirit of the game - After Works 2017

The Spirit of the Game. Mit diesem Slogan wird oft und gern für regelgerechtes Golfspiel geworben. DGV und PGA werden nicht müde, diesen Geist des Spiels zu propagieren. Eigentlich sollte es aber etwas anderes bedeuten. Und die After Work Turniere 2017 zeigen deutlich, worum es wirklich geht.
Der „Spirit of the Game“ hat nämlich noch ein paar mehr Komponenten. Ganz vorn steht dabei das Miteinander. Und genau das zeichnet die After Work Turniere aus. Nicht gegeneinander und auch nicht für sich allein. Hier steht das miteinander spielen im Vordergrund.

Das schätzen natürlich vor allem, aber nicht nur, Spielerinnen und Spieler, die noch am Beginn ihrer Handicap-Karriere stehen. Denn bei diesen Turnieren über 9 Löcher können sie sich darauf verlassen, dass ihnen erfahrenere Golfer zur Seite stehen und zur Not auch mal eine Regelfrage klären, Entfernungen ansagen und vielleicht einfach mal auch beruhigen, damit man nach schlechten Schlägen wieder in die Spur findet.

Siegerehrung

Aber zum „Spirit of the Game“ gehört auch das Leben vor und vor allem nach der Runde. Spätestens am siebten Loch freut sich jede und jeder auf das gemütliche Beisammensein. Oder, einfach ausgedrückt, echtes Clubleben mit Leuten, die man mag und mit denen man sich freuen kann. Denn das gehört schließlich auch dazu – gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen, die Runden Loch für Loch durchzukauen und ab und an dabei auch wirklich zu kauen. Freitags gab und gibt es schließlich immer gemeinsames Abendessen.

2017 fanden sich regelmäßig über 40 Teilnehmer, die Lust hatten, nach Feierabend noch ein Turnier zu spielen. Dabei wurden dann auch 4er-Flights eingeteilt, um möglichst alle Anmeldungen zu berücksichtigen. Und das war auch gar kein Problem. Die Spielzeiten haben sich dadurch nicht verlängert, der Spielspaß hat aber noch gewonnen. Eine ganz positive Erfahrung, die auch im nächsten Jahr wieder umgesetzt werden kann.

Sieger

Die ganze Sache steht natürlich mit Brigitte Altmann, die mit Leidenschaft die Turniere umsorgt. Natürlich macht sie beruflich Flighteinteilungen, Auswertungen und Startzeiten und –orte. Daneben aber kümmert sie sich auch um die Preise und macht sich Gedanken, was den Leuten Freude macht. Ganz klar: die Spezialitätenkörbe sind der Renner und da lohnt es sich dann auch schon, sich auf dem Platz etwas mehr ins Zeug zu legen. „Dinner for two“ ist definitiv ein toller Siegerpreis.

So kann die After Work Saison 2017 einfach nur als sehr erfolgreiche Turnierserie zusammengefasst werden, die im kommenden Jahr sicherlich wieder genau so viel Spaß machen und genauso viele Spielerinnen und Spieler finden wird. „Spirit of the Game“ findet eben nicht nur auf dem Fairway statt.

Dr. Michael Küpper

© Dr. Michael Küpper/Bochumer GC. Verwendung Bild und Text nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

 

facebook white
news white
sekretariat white

Log in