News

Clubmeisterschaften 2017 - spannend wie nie

Die Clubmeisterschaften 2017 waren spannend wie selten. Bei bestem Spätsommerwetter erwarteten am Sonntag zahlreiche Zuschauer wie üblich die einkommenden Flights. Vorausgegangen waren zwei wechselhafte Tage und vor allem der Samstag hatte es in sich.
Denn am Samstag mischte sich das Wetter massiv ins Spielgeschehen ein. Regen, vor allem aber eine einstündige Gewitterunterbrechung, taten nicht allen Teilnehmern gut und brachten den ein oder anderen Spielrythmus ziemlich aus dem Takt. Nur, wer mit diesen widrigen Umständen zurecht kam, schaffte den Cut und konnte am Sonntag auf die Finalrunde gehen.

Bei den Damen, die ja bereits auf ihrer zweiten Runde waren, meisterten das Simone Lauer, Ina Pütter und Mette Rosenbach am besten und konnten sich für den Top-Flight am Sonntag positionieren. Simone Lauer hatte sich allerdings schon einen großen Vorsprung herausgearbeitet.

Bei den Herren positionierten sich Thorsten Brümmer, Justus Ockenfels und Christian Schabram am aussichtsreichsten für die Schlussrunde. Alle spielten niedrige 70er Runden und das Gesamtergebnis war für den Sonntag noch lange keine Vorentscheidung.

Bei der Jugend sah das schon anders aus. Linus Ockenfels konnte am Freitag auf einen Vorsprung von 7 Schlägen auf Carl Schüpphaus und Thiago Siekmann blicken. Vielleicht nicht komfortabel, aber zumindest sehr beruhigend.

Eng ging es bei den Senioren zu. Dirk Behrendt konnte sich mit 78 Schlägen auf der pole-position positionieren, hatte aber nur zwei Schläge Vorsprung auf Oliver Woldsen, der seinerseits wieder 2 Schläge Vorsprung auf Wolfgang Koch hatte. Da war noch alles offen.

Und bei den Seniorinnen war es sogar noch enger. Ganze vier Schläge trennten Platz 1 (Petra Kotthaus) bis Platz 6 (Norma Wolters-Malms). Da war noch Musik am Sonntag drin.

Steinau Rita

Tatsächlich konnte Petra Kotthaus das Niveau der ersten Runde mit nur 86 Schlägen am Sonntag nicht ganz halten, während sich die Konkurrenz etwas stabiler präsentierte. Am stabilsten zeigte sich Rita Steinau, die sich als einzige gegenüber dem Vortag steigern konnte und einer 88er Runde eine 87 folgen lassen konnte. Das reichte, um die Clubmeisterschaft der Seniorinnen zu gewinnen. Auf Platz zwei und drei folgten ihr Barbara Kadura und Beate Gallhoff.

Behrendt Dirk

Bei den Senioren gab es solch durchgreifende Positionswechsel nicht. Dirk Behrendt spielte am zweiten Tag eine Runde 2 über PAR, die keinem Verfolger eine Chance ließ. Wolfgang Koch konnte sich zwar noch an Olli Woldsen vorbeischieben, für einen Angriff auf den Meisterpokal aber reichte die 81er Runde nicht. Dirk Behrendt holte sich ungefährdet und souverän den Meistertitel.

Ockenfels Linus

Auch bei der Jugend war nicht mehr wirklich Spannung zu spüren. Dafür war Linus Ockenfels einfach zu stark, der mit Runden von 77 und 80 in die Fußstapfen des großen Bruders tritt und nun Jugendmeister ist. Thiago Siekmann, Luis Künzel, Carl Schüpphaus und Niklas Swierczyk gaben ihr Bestes, konnten Linus aber nicht mehr gefährden. Charlotte Marenbach war, das erwähnte Präsident Dieter Portmann eigens bei der Siegerehrung, als bestes Mädchen im Jugendbereich abschließen. Stolze 91 und 88 lieferte die junge Dame ab.

DamenflightIm Jugendbereich hätte auch Ina Pütter noch spielen dürfen und hätte Linus sicher Paroli bieten können. Aber sie stellte sich der „großen“ Konkurrenz bei den Damen. Und wären die Clubmeisterschaften ein Nettoturnier, hätte sie tatsächlich gewonnen. Respekt. Da aber nun einmal das Bruttoergebnis zählt, musste Ina sich mit Platz zwei begnügen und auch das nötigt Respekt ab, denn sie konnte die erfahrene Mette Rosenbach noch hinter sich lassen. Simone Lauer aber ließ sich ihren Vorsprung nicht mehr nehmen. Zwar war die dritte Runde ein Ausreißer nach oben, aber die beiden ersten Tage hatten für genügend Vorsprung gesorgt. 3 Schläge blieben davon nach Runde 3 und so konnte Simone ihren Titel verteidigen.

Aber dann war Spannung angesagt. Denn Thorsten Brümmer hatte an Tag 1 und 2 mit 71 und 70 richtig gut vorgelegt und war klarer Favorit auf die Meisterschaft. Justus Ockenfels war 3 Schläge im Rückstand und auch Christian Schabram konnte sich am Sonntagmorgen noch ernsthaft Hoffnung auf den Titel machen. Eine lebhafte Runde war die Folge, in deren Verlauf sich ein Zweikampf zwischen Thorsten Brümmer und Justus Ockenfels heraus kristallisierte.

An dieser Stelle sei einmal kurz hervor gehoben, wie positiv der Umgang im letzten Flight des Tages war. Hier gönnten sich alle drei Kontrahenten gegenseitig alles und freuten sich tatsächlich für die guten Schläge des anderen. Das ging über reine Sportlichkeit hinaus und genau so muss es sein! Hut ab für gelebtes Fairplay.Justus konnte, bei den tollen Leistungen aller, auf den unteren neun Boden gut machen. Insbesondere sein Eagle auf der 13 brachte ihn plötzlich wieder ganz nach vorn. Damit hatte Thorsten, der selbst Birdie spielen konnte, sicher nicht gerechnet. Am Abschlag 18 lagen Justus und Thorsten gleichauf. Und an der 18 kann bekanntlich alles passieren.

Diesmal aber passierte nichts. Christian Schabram war zu diesem Zeitpunkt aus dem Rennen und im Zweikampf Thorsten – Justus halfen zwei Pars nichts. Zum ersten Mal in der Clubgeschichte (soweit das auf die Schnelle zu eruieren war) ging es in ein Stechen. Wieder sollte Bahn 18 die Entscheidung bringen. Beide kamen mit gleicher Schlagzahl aufs Grün. Toto Brümmer lag oberhalb des Loches und hatte einen nicht ganz einfachen Putt bergab vor sich. Justus lag zwar bergauf zum Loch, dafür aber weiter weg.

Ockenfels Brümmer

Justus brachte den Annäherungsputt ungefähr einen Meter ans Loch heran. Thorsten zeigte viel Gefühl und legte den Ball zum tap in neben das Loch. Damit war das PAR klar. Jeder bereitete sich schon auf eine zweite Bahn im Stechen vor. Das Grillbuffet war vorsorglich bereits um eine halbe Stunde verschoben worden. Aber Justus konnte seinen Putt nicht lochen. Der Ball lippte aus. Damit war Thorsten Brümmer Clubmeister 2017. Das Bild der beiden Konkurrenten zeigt, wie herzlich die Atmosphäre zwischen den beiden Finalisten war.

Anschließend ging es zum Clubhaus und zum Glück war das Wetter so gut, dass man das Programm im Freien ausführen konnte. Bevor es „an die Fleischtöpfe“ ging, stand die Siegerehrung an. Und die war einfach nur unterhaltsam. Insbesondere Vizepräsidentin Angela Moshage fand immer die richtigen Worte, die Versammlung zu erheitern. Daumen rauf: das hatte hohen Unterhaltungswert.

Kadura Barbara

Geehrt wurden hier auch Heinz Streier und Barbara Kadura, die die nicht offiziell ausgespielte Klasse AK 65 für sich entscheiden konnten. Vielleicht sollte man diese Klasse doch irgendwann auch offiziell in die Riege der Vereinsmeister aufnehmen.

Streier Heinz

Es folgte das schon obligatorische und gut gemachte Grillbuffet, dem ebenso zugesprochen wurde wie den Freigetränken, die man ja auch bereits am Grün 18 genießen durfte. Danke an den Service, der sich dadurch hervortat, dass er Zuschauer und Aktive auch am Grünrand bediente.

Alles in allem waren die Clubmeisterschaften 2017 ein gelungenes Ereignis sowohl in sportlicher, als auch gesellschaftlicher Hinsicht. Jetzt geht es in einen hoffentlich goldenen Golfherbst, der noch viele schöne Runden und ein paar schöne Turniere ermöglicht.

Herzlichen Glückwunsch an alle Spielerinnen und Spieler und besonders natürlich an alle Preisträger. Vielen Dank an Brigitte Altmann und Alexandra Hülsmann für die reibungslose Organisation und an das Greenkeeper-Team unter Jürgen Haarmann, das für einen meisterlichen Platz sorgte. Das war ein gelungenes Ereignis.

Hier geht es zur Bildergalerie: Bildergalerie Clubmeisterschaften

Dr. Michael Küpper

© Dr. Michael Küpper/Bochumer GC. Verwendung Bild und Text nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

facebook white
news white
sekretariat white

Log in